Yoga für ein besseres Immunsystem: Yoga hilft gegen grippale Infekte
5. Februar 2018
Yoga gegen Diabetes
5. Februar 2018

Yogamatte reinigen

Ihre Yogamatte muss viel aushalten. Wenn Sie im Schnitt zwei Mal pro Woche Yoga machen, haben Sie nach einem Jahr ungefähr 1000 Stunden auf der Matte verbracht und viel Schweiß in ihr versenkt. Dann kann es sein, dass die Matte irgendwann einen unangenehmen Geruch annimmt …

Gegen Bakterien und Geruch sollten Sie deshalb Ihre Matte regelmäßig pflegen und mindestens einmal jährlich waschen.

Hier ein paar Tipps zur Mattenpflege:

Kautschuk-Matten sollte man nicht in Wasser tauchen, denn das macht das Gummi porös. Hier hilft Salzwasser oder ein Gemisch aus Apfelessig und Wasser im Verhältnis 1:3. Damit die Matte gründlich abwischen und hinterher ausgebreitet trocknen lassen.

Es gibt mittlerweile spezielle Yogamatten-Sprays zu kaufen. Aber man kann so ein Spray auch selbst herstellen:

200 ml destilliertes Wasser

30 Tropfen desinfizierendes Teebaumöl

20 Tropfen ätherisches Öl (für den Duft) oder etwas Apfelessig

In der Apotheke oder im Natur-Kosmetikbedarf bekommt man Sprühflaschen aus Glas. Man sprüht dann einfach die Reinigungsmischung auf die Yogamatte, lässt sie kurz einwirken und wischt dann mit einem feuchten Tuch nach. Danach die Matte ausgebreitet gut trocknen lassen.

Reinigt man seine Yogamatte regelmäßig, behält sie auch ihre Rutschfestigkeit viel länger.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.

Kursplan herunterladen
//]]>